Zuerst machen wir uns ein detailliertes Bild von der Zahn- und Kiefersituation des Patienten. Dazu röntgen wir Ober- und Unterkiefer in der Übersicht und von der Seite, machen Fotos des Gesichts und nehmen Abdrücke vom Gebiss. Anhand der Röntgenaufnahmen können wir sehen, wie die Zähne in den Kiefern liegen und wie sich die Kiefer vorrausichtlich entwickeln werden.

Mit Hilfe der Gipsmodelle analysieren wir die Fehlstellungen und beurteilen den vorhandenen Platz für die Zähne.

Für eine Wachstumsprognose bei Kindern und Jugendlichen röntgen wir in seltenen Ausnahmefällen zusätzlich die Hand. Denn die Entwicklung des Handwurzelknochens gibt uns Aufschluss über das künftige Wachstum eines jungen Patienten. Danach entscheiden wir über den Behandlungsweg.